Pfingstexkursion 2019

08.07.2019

Pfingstexkursion 2019

Vom 11. Bis 14. Juni fand in diesem Jahr erneut die große Pfingstexkursion zusammen mit den Instituten für Massivbau sowie Stahlbau der TU Kaiserslautern statt. Die 48 Teilnehmer führe die diesjährige Exkursion in den Norden Deutschlands.

Erstes Ziel war die Großbaustelle des Beschleunigerzentrums FAIR in Darmstadt. Auf rund 150.000 m² entstehen insgesamt 20 Bauwerke, darunter ein unterirdischer Ringbeschleuniger mit 1100 m Umfang. Auf der Fahrt nach Hannover wurde zudem die Talbrücke „Goldbachtal“ besichtigt. Auf einer Länge von insgesamt 285 m entsteht hier eine Verbundbrücke, welche Teil des Neubaus der Bundesautobahn A49 ist.

Nach Ankunft in Hannover wurde dort am nächsten Tag das Testzentrum Tragstrukturen besucht. Das Testzentrum ist eine Einrichtung der Fakultät für Bauingenieurwese und Geodäsie der Leibniz Universität Hannover und ist eng mit dem Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme und dem Forschungsverbund Windenergie verknüpft. Hier werden von der Gründung bis zur Turbine einer Windkraftanlage sämtliche Aspekte der windkraftgestützten Energieerzeugung erforscht. Highlights waren unter anderem das Großversuchsgerät zur Prüfung großmaßstäblicher Bohrpfähle sowie der über 300 m lange Wellenkanal.

Nach Ankunft in Hannover konnte in der HafenCity das Baufeld des Westfield Überseequartiers besichtigt werden. Auf einer Gesamtfläche von 429.000 m² entsteht dort ein neues Quartier mit 650 Apartments, 4.000 Arbeitsplätzen sowie diversen Unterhaltungs- und Freizeitangeboten. Hinzu kommen drei Hotels sowie ein Kreuzfahrtterminal. Im Anschluss daran wurde das Baakenhafen Baufeld 89 besucht. Hier wird ein 6-geschossiger Holzmassivbau, betragen von einer Baugemeinschaft.

Am dritten Tag stand ein Tagesausflug zur 295 m langen historischen Rendsburger Hochbrücke auf dem Programm. Die Brücke wurde in den frühen 1910er-Jahren errichtet und ist Teil einer 4 km langen „Schleife“ zum Höhenausgleich der Bahnstecke. Weitere Besonderheit der Brücke ist die Schwebefähre, mit der sich der Nord-Ostsee-Kanal queren lässt. Weitere Programmpunkte an diesem Tag waren die Besichtigung einer Parkhausbaustelle in Verbund-Systembauweise sowie eine Hafenrundfahrt durch den Hamburger Hafen.

Auf der Rückfahrt nach Darmstadt bzw. Kaiserslautern am Folgetag wurde mit der Kanalbrücke Ems der Neubau einer Kanalquerung besucht. Die Stahlkonstruktion spannt über 22 m und besitzt ein Stahlgewicht von 2.000 t.

Wir danken allen Beteiligten, Organisatoren und Firmen für die sehr interessanten Tage und freuen uns auf die nächstjährige Exkursion vom 02. – 05. Juni 2020.

zur Liste