Kicker

Betonkanu | Hängetisch | Stehtisch | Pizza

Kicker aus ultrahochfesten Beton

Kicker aus hochfestem Beton (Link zum Video)
Kicker aus hochfestem Beton (Link zum Video)

Der wohl einzige Kickertisch, der einem Gabelstapleranprall standhalten dürfte, steht seit 2006 in der Franziska-Braun-Straße 3 (ehem. Petersenstraße 12) in Darmstadt. Bereits einen Monat vor der Eröffnung der Fußball-WM fand die feierliche Einweihung des 650 kg schweren Prototyps statt.

Die Idee zu diesem Projekt entstand im Rahmen eines Tischfußball-Turniers, an dem Mitarbeiter verschiedener Institute des Fachbereichs Bauingenierwesen teilnahmen. Der ideale Kicker sollte der aggressiven Spielweise künftiger „Kicker-Könige“ Widerstand bieten, die Anforderungen an den Brandschutz erfüllen und komplett selbst gebaut sein. Daneben sollte er selbstverständlich optisch ansprechen und vor allem diebstahlsicher sein.

Da es keinem Fachgebiet allein möglich war diese Idee umzusetzen, wurde ein Gemeinschaftsprojekt ins Leben gerufen, an dem Mitarbeiter des Instituts für Stahlbau und Werkstoffmechanik, des Instituts für Massivbau sowie Lehrlinge der Werklabors beteiligt waren. Hauke Grages vom Institut für Stahlbau übernahm dabei engagiert die Leitung des Teams.

Die Wahl des Materials für den Grundkörper des Kickertischs fiel folgerichtig auf sehr fließfähigen hochfesten Beton, welcher schwarz eingefärbt wurde. Drei aufeinander folgend hergestellte Stahlbetonsegmente (zwei Betonfüße und Tischplatte) wurden durch eine Ortbetonergänzung nachträglich zusammengefügt.

Die an Stahlstangen befestigten Spielfiguren bestehen aus Aluminium und wurden extra für diesen Kickertisch entwickelt. Die Einfärbung der Figurenoberkörper erfolgte mittels eines Oxidationsverfahrens (Eloxieren).

An der Verwirklichung des großen Traumes Betonkicker wirkten zirka 20 Mitarbeiter aktiv mit und ermöglichten bereits nach einer zweimonatigen feierabendlichen Bauphase den Anstoß zum ersten Spiel. Der Tisch steht seitdem allen Studenten, Werkstattmitarbeitern, wissenschaftlichen Mitarbeitern, Professoren und Gästen zum „Kickern“ kostenlos zur Verfügung. Den auf den Spielerfiguren namentlich verewigten Konstrukteuren wurde jedoch ein uneingeschränktes Vorspielrecht eingeräumt.